Elfjährige vergewaltigt – 2 Jahre auf Bewährung

Die Justiz sorgt ja des öfteren für schweres Kopfschütteln in der Bevölkerung. Das Landgericht Osnabrück ist da schon einen Schritt weiter, es sorgt für blankes Entsetzen und Unverständnis in der gesamten Bevölkerung. Es verurteilte einen 26-jährigen Mann wegen Vergewaltigung eines zum Tatzeitpunkt 11-jährigen Mädchens zu 2 Jahren Haft, ausgesetzt zur Bewährung. Schlimm, aber richtig brisant wird es wenn man sich die Einzelheiten des Falls ansieht, und sich die Folgen die sich daraus für zukünftige Täter und Opfer ergeben vor Augen führt. Ein Urteil das weder etwas mit Recht oder sogar Gerechtigkeit zu tun hat. (Hier mal der Link zur „Neuen Osnabrücker Zeitung“)

Zuerst mal eine grobe Übersicht der Fakten:

  • Ein 11-jähriges (!) Mädchen wird entführt und vergewaltigt
  • Der damals 21-jährige Vergewaltiger und seine Familie leben seit 1995 in Deutschland
  •   aber keiner (!) spricht deutsch
  •   auch sonst nicht integriert
  • Relativieren die Tat mit traditionellen Lebensgewohnheiten des muslimischen Kulturkreises
  • leben alle von Hartz 4
  • Ihnen war bekannt, dass Geschlechtsverkehr mit unter 14-Jährigen unabhängig von jeder kulturellen Tradition eine Straftat ist, die auch in ihrem Herkunftsland strafrechtlich verfolgt wird.
  • Nach Vermisstenmeldung hatten die Entführer mit ihrem elfjährigen Opfer die Wohnung gewechselt, um einer möglichen polizeilichen Verfolgung zu entgehen.
  • Außerdem war dem Kind das Handy abgenommen worden, damit es keine Hilfe herbeirufen konnte.

Hieraus ergeben sich für mich eine Unzahl von Fragen. Natürlich bin ich kein Jurist (Gott sei Dank) und habe natürlich auch keine schriftliche Urteilsbegründung vorliegen, doch meine erste Frage gilt dem Gesetz an sich. Ich zitier mal auszugsweise:

§ 176a Schwerer sexueller Mißbrauch von Kindern (Auszüge)
(2) Der sexuelle Missbrauch von Kindern wird in den Fällen des § 176 Abs. 1 und 2 mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft, wenn
1.
eine Person über achtzehn Jahren mit dem Kind den Beischlaf vollzieht oder ähnliche sexuelle Handlungen an ihm vornimmt oder an sich von ihm vornehmen lässt, die mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind,
2.
die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird oder
3.
der Täter das Kind durch die Tat in die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung oder einer erheblichen Schädigung der körperlichen oder seelischen Entwicklung bringt.

Hier für beträgt die Mindeststrafe bereits zwei Jahre. Aber es geht ja meiner Meinung nach noch viel weiter, denn in dem zitierten Paragrafen geht es um sexuellen Missbrauch. Ich zitiere weiter:

§ 177 Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung

(1) Wer eine andere Person
unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist,
nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten vorzunehmen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.
(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn
1.
der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder an sich von ihm vornehmen läßt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere, wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung), oder
2.
die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird.
(3) Auf Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter
3.
das Opfer durch die Tat in die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.

Und weiter schreibt die „Osnabrücker Zeitung“: „Erst zwei Jahre später wurden Betreuer des dortigen Jugendamtes auf das Kind wegen seines auffälligen Verhaltens aufmerksam.“ Also scheint es ja schwere psychologische Schäden mit eventueller Langfristschädigung zu geben, wieso dann so ein mildes Urteil?? Was ist mit Tateinheitlich begangener Freiheitsberaubung (§ 239) oder  Kindesentzug (§235)??

Völlig unverständlich ist auch folgende Aussage des Gerichts, und ich zitier hier aus dem Artikel NOZ:

Auch zu sozialen Diensten sind sie nicht verpflichtet worden,
weil die Drei dann für mögliche Jobangebote nicht zur Verfügung stehen.

Ist natürlich sehr wichtig, dass die zuhause auf dem Sofa sitzen und „dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen“.

Am meisten beunruhigt mich allerdings nicht die Tatsache die Justiz nun mal ein komplexes Themengebiet ist, und Urteile daher für die Menschen schwer zu verstehen sind, es ist vielmehr die absolute Ausblendung des Rechtsempfindens. Ich weiß das Recht haben, und Recht bekommen zwei verschiedene Paar Schuhe sind, aber dieses Urteil verletzt alle Normen die für ein friedliches Zusammenleben nötig sind. Die Moral, der Anstand wurden zutiefst verletzt.

Ein schlimmes Signal auch für die Opfer einer Vergewaltigung. Normalerweise schwatzen die Politiker vor jeder TV Kamera von nichts anderem als dem Schutz der Kinder, der Förderung der Bildung und Kinder als „Zukunft“, wo aber sind die Damen und Herren in so einem Fall? Oder ist diese Sensibilität der „migrantischen“ Herkunft der Täterfamilie geschuldet?

Der demokratische Staat und der Rechtsstaat müssen eine Einheit bilden. Die Justiz zündelt und spielt hier mit dem Feuer, denn wenn die Menschen das Gefühl haben das das Justizwesen nichts mehr mit der Lebenswirklichkeit zu tun hat und die Gleichheit vor dem Gesetz zur Farce verkommen ist, dann kann das gefährliche Auswirkungen auf die Demokratie als Ganzes haben. Wie will man einem Menschen erklären das die Staatsanwaltschaft Mannheim für den Herrn Kachelmann 4 Jahre und 3 Monate fordert, und das Landgericht Osnabrück ein schweres Verbrechen wie ein Kavaliersdelikt behandelt?In diesem Sinne !

Advertisements

2 Gedanken zu „Elfjährige vergewaltigt – 2 Jahre auf Bewährung

  1. Wer ein Kind sexuell missbraucht, also schändet ist PERVERS und geistig ABNORMAL. Solche Menschen sind eine Gefahr für die Allgemeinheit und MÜSSEN für immer weggesperrt werden (Arbeitslager).

  2. 28.09.2016
    Es ist ja offensichtlich, dass in Deutschland die Richter dazu angehalten worden sind (übrigens auch Polizei) äußerst nachsichtig und möglichst mit Freisprüchen gegen Asylanten vorzugehen, die hier Mädchen vergewaltigen. Warum unsere eigene Executive und Legislative so pervers – anders kann man es nicht beschreiben – gegen die eigene Bevölkerung vorgeht, kann man sich nur so erklären, dass ein Bürgerkrieg in Deutschland provoziert werden soll. Denn dass innerhalb kürzester Zeit fast 2 Millionen männliche Muslime, die vor Geilheit und Sexualdrang nur so strotzen, organisiert nach Deutschland gefahren wurden, kommt nicht von ungefähr. Das wurde von den USA (Geheimdienste) aus organisiert. Hat also nichts mit angeblichen Kriegsflüchtlingen zu tun. In den Medien werden die Asylanten als Kriegsflüchtlinge betitelt. Es wurde in einer breit angelegten Twitter-Aktion in Nordafrika und im Arabischen Gürtel damit geworben, dass junge Männer nach Deutschland kommen sollen und dort Wohlstand und Glück erwarten. Diese Twitter-Aktion wurde aus den USA gesteuert. Udo Ulfkotte hatte in seinen Büchern vor massenhaften Vergewaltigungen durch die Muslime gewarnt. Und in den Deutschen Medien wird nichts über die täglichen Vergewaltigungen und sexuellen Missbräuche von Asylanten gegen unsere Frauen und Kinder berichtet. Deutschland soll kaputt gemacht werden. Auch das Zugunglück in Bad Aibling war ein Terrorakt gegen Deutschland. Auch die Sache mit der Germanwings 9525 war ein Terrorakt gegen Deutschland. Auf Youtube bekommt man nähere Informationen darüber. Nicht aber in den perversen Lügenmedien ZDF, ARD, RTL oder VOX, NTV u.s.w.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s