Die Lügen über die Arbeitslosigkeit

So allmählich kann ich es nicht mehr hören, dieses Geschwätz und leere Dahingerede über den Aufschwung und die ständig sinkende Zahl der Arbeitslosen. 22 % aller Arbeiter arbeiten als Billiglöhner und obwohl 73 % von ihnen eine qualifizierte Berufsausbildung haben sucht man lieber neue Ausländer!! Die Krise ist vorbei, per Befehl aus Berlin, und so heisst es wieder : „Vorwärts, und immer schön vergessen!!!“

Wer erinnert sich heute noch an eine Krise? Vergessen die Hunderte von Milliarden  zur Rettung der ach so systemrelevanten Banken. Aber dieses undankbare Volk will die Leistung der Schwarz-Gelben „Biene Maja“ Koalition einfach nicht anerkennen. Unverschämt, undankbar ist dieses Volk, es hat so eine Super Regierung eigentlich gar nicht verdient. Laut einer Umfrage des Stern bemerken 82 % der Menschen gar nicht das die Kanzlerin den „Aufschwung“ erkämpft hat wie eine Löwin die um ihre Jungen kämpft.

Überdurchschnittlich oft erklärten dies die Gutverdienenden mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von 3000 Euro an aufwärts (24 Prozent von ihnen). Bei denen, die 1000 Euro oder weniger monatlich zur Verfügung haben, meinten nur 9 Prozent, sie würden vom Aufschwung profitieren.

Diese Zitat aus dem schon zitierten „Stern“ Artikel schlägt dann aber doch dem Fass den Boden aus. Es muss sich da wohl um eine besonders perfide Art des Humors handeln den ich nicht so wirklich versteh. Dabei jubelt doch die Politik in, jeder noch so sinnlosen Pressekonferenz, der versammelten Journaille vor die Arbeitslosenzahlen würden ständig sinken und Deutschland habe sich in Zeiten der Krise als sehr robust erwiesen. Das, so die Kanzlerin, sei ein „Erfolg der Arbeit der Koalition“!! Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Die Zahl der Arbeitslosen sei nämlich auf 3.153.300 gefallen. Doch wenn man genauer hinguckt, bleibt wie immer nichts als „Heisse Luft“. Die Wahrheit sieht anders aus und ist mehr als schmerzhaft und peinlich für unser Land!!

Schaut man sich die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (Hier) mal an, dann ergibt sich ein Bild das sich von der Ponyhofwelt der Angela Merkel doch recht krass unterscheidet. Komisch das das die „sogenannten“ Journalisten nie mitkriegen, denn sooo lang ist der monatliche Bericht ja nun wirklich nicht……………

3.153.300 Arbeitslose

1.579.060 Personen in Maßnahmen

= 4.732.360 Personen

Leistungsempfänger

(BA-Bericht, S. 53):

Arbeitslosengeld: 914.843

ALG II: 4.998.061

Sozialgeld: 1.842.895

Total also 7.755.799 Menschen, die staatlich unterstützt werden. Zu diesen erschreckenden Zahlen darf man eins nicht vergessen, die Zahl der Menschen die man in dieser Statistik nicht erfasst. Die Abgeschobenen,Vergessenen und Unerwünschten die in diesem System einfach keinen Platz mehr haben. Kurzarbeiter, ABM, Beschäftigungszuschuss, BeruflicheWeiterbildung, Reha Maßnahmen, Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen, Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung, Vorruhestandsähnliche Regelungen, Personen in geförderter Altersteilzeit, Förderung der Selbstständigkeit durch Gründungszuschuß, Personen, die arbeitsunfähig sind und Arbeitslosengeld beziehen, das sind die Menschen die wir alle gedanklich schon längst abgeschoben haben.

Doch auch wer heute noch zu den Glücklichen zählt die noch in Arbeit sind, ist keinesfalls zu den Menschen zu zählen bei denen sich der Aufschwung „spürbar“ bemerkbar macht. Ganz im Gegenteil, die Zahl der Leiharbeiter ist inzwischen auf 35 % gestiegen. Eine „Spitzen“massnahme zur Sicherung des sozialen Friedens in Deutschland. Wer mal wissen will wie unsozial die angeblich so fairen Sparmassnahmen denn so sind, hier eine Tabelle (Spartabelle /Und dies hier ist keine „Neidiskussion!)  Der „Sozialticker“ bringt dazu ein Statement der „Linken“, aber ausser einer ziemlich schwammigen und unpräzisen Forderung gegen Lohndumping kommt eben auch aus dieser Ecke nichts. Da sollte man doch eigentlich erwarten das eine solche Krise einen sehr starken „Linksruck“ mit sich bringt, aber nichts. Das „Volk“ schaut fern……

Doch warum gibt es bei und keinen Generalstreik wie in Griechenland, warum keine massiven Proteste wie in Frankreich??? Die Gewerkschaften sind nur noch zahnlose Tiger, willige Sklaven und „Erfüllungsgehilfen“ der Industrie und des Kapitals. Alles, aber auch wirklich alles hat man nach dem Krieg daran gesetzt möglichst grosse Einheitsgewerkschaften a la IG Metall zu bekommen. Die Erfahrungen der Weimarer Zeit mit vielen kraftvollen Arbeiterbewegungen wollte man sich halt ersparen. ( Siehe auch: BRD-Schwindel) Wir sind inzwischen die Billiglöhner Europas, quasi deutsche Chinesen, denn 22 % der Arbeiter haben einen Job im „sogenannten“ Niedriglohnbereich. Sie gehen Vollzeit arbeiten und haben aber am Ende des Monats so wenig Verdienst das sie beim „Amt“ um Auftockung betteln müssen oder aber den Gang zum Wohngeldamt antreten müssen. Allein durch die Umstellung auf „Ermessensleistungen“ im Rahmen des Sparpakets möchte diese Scheissregierung über 2 Milliarden € innerhalb der nächsten 4 Jahre bei Hartz IV Empfängern sparen. Doch es bleibt ruhig auf Deutschlands Strassen, noch………, denn wir haben es nicht vergessen :

Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates.

Nicht der Bürger steht im Gehorsamsverhältnis der Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetze verantwortlich für ihr Handeln.

Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, dass sie demokratische Rechte missachtet!

Dr. Gustav Heinemann Bundespräsident 1969-74

Es ist eben nicht wahr, das Sozial sei was Arbeit schafft. Das Kernelement der „FREIHEIT“ ist die soziale Gerechtigkeit. Dankbar zu sein und die Fresse zu halten, nur weil man das „Glück“ hatte einen Drecks 400 € Job zu bekommen, das ist nicht sozial!!! Es ist zutiefst asozial, pervers und rücksichtslos, ohne jede Moral und Anstand!! Hier mal ein Zitat des “ Nachrichtenspiegel-Online “ in dem die psychischen Folgen von Hartz IV mal ausgeleuchtet werden:

Dabei geht es Hartz-IV-Abhängigen in dem Sinne ganz gut…verglichen mit Opfern echter Grausamkeiten – und auch nur materiell gesehen.  Vom Hungertod sind sie weit entfernt und auch ihre physische Zerstörung wird nur sachte betrieben. Psychisch gesehen … sieht das schon anders aus.

Schaut man an, wie sie leben müssen, welche Demütigungen sie aushalten müssen und welchem psychischem Terror sie durch gewisse skrupellose Medien und grausame Mitmenschen ausgesetzt sind, so würde ich hier das Wort Grausamkeit als angemessen ansehen, obwohl ihre körperliche Versorgung mit der Versorgung in Hungergebieten nicht vergleichbar ist.

Es sind vor Allem die Reaktionen dieser asozialen Politiker a la Westerwelle, so wie hier in einem Artikel der “ Zeit “ :

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat sich klar gegen eine spürbare Anhebung der Regelsätze für Langzeitarbeitslose ausgesprochen. Für ihn darf sich der Abstand zwischen Arbeitslohn und Hilfsleistung nicht verringern. Menschen, die arbeiten müssen mehr Einkommen haben, als Empfänger staatlicher Leistungen, forderte der FDP-Chef in Berlin. „Arbeit muss sich ganz persönlich, wirklich lohnen“, sagte Westerwelle.

Ich übersetz das Ganze jetzt mal in ein richtiges Deutsch. Damit der deutsche Billiglohnsklave nicht merkt das er absolut unterbezahlt ist, und sich seit mehr als 20 Jahren den Lohn klauen lässt, (durch Lohnverzicht und moderate Tarifabschlüsse) , das sein Geld in die Taschen der Unternehmer fliesst, darf Hartz IV nicht erhöht werden!! Denn schliesslich muss sich ja Arbeit lohnen. Laut der Politik bezieht der Mensch ja auch eine Art von Selbstverwirklichung aus seinem Job, und sei er auch noch so beschissen. So eine Menschen verachtende Sichtweise ist selbst für einen aus der Partei der Besserverdiener eine absolute Frechheit. Unser Vizekanzler, und mit ihm die gesamte Regierung, die uns allen versprochen haben, die jenigen zur Verantwortung zu ziehen die die Krise verursacht haben, sind nur das was sie immer waren : Die Büttel der Banken und der Industrie. Auch die kleinsten Versuche den Banken Beschränkungen ihrer Gier aufzuerlegen wird von Berlin sabotiert. Wir sind das einzigste Land Europas das in Basel gegen die neuen Eigenkapitalvorschriften für die Banken gestimmt hat. (Quelle: Sozialticker) Das diese „strengen“ neuen Vorschriften eh nur ein Witz sind für die Banken ist da ja schon gar nicht mehr erwähnenswert.

Aber wie unfähig, und vor Allem unwillig, die Politiker sind die Folgen der Krise zu beseitigen und neue Krisen zu verhindern, das zeigt auch dieser Rückblick auf den G-20 Gipfel. ( Sozialistische Alternative) Diese Herren (und auch Damen!!) lachen uns aus, und ins Gesicht. Nichts, aber auch gar nichts wird sich ändern. Das selbe grosse Rad dreht sich jetzt noch viel schneller als vor der Krise. Die Folgen werden gigantisch sein wenn am Ende dieses Schneeballsystem zusammenbricht.

Advertisements

2 Gedanken zu „Die Lügen über die Arbeitslosigkeit

  1. Pingback: 50 Milliarden Steuergelder für Hartz IV « Independent Blog

  2. Ich stimme meinem Vorredner bzw. Schreiber zzu. Wirklich sehr interessanter Artikel.

    Wer benötigt keinen Strom??? Wenn man Ehrlich ist, benötigt Jeder Strom. AberStrom ist nicht gleich Strom.
    Immer wieder gehen die Strom Preise der Strom Versorger hoch. Um dem entgegenzuwirken ist ein Vergleich der verschiedenen Strom Anbieter Ratsam.
    Stromanbieter
    Danach ist ein wechsel des Stromversorgers sehr gut Möglich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s